Friedens-Grundschule
Headerbild Headerbild Headerbild Headerbild Headerbild

  

   Die integrierte Schuleingangsphase

 

Die Friedens- Grundschule ist eine Schule, an der Kinder mit verschiedenen Lernvoraussetzungen, unterschiedlicher sozialer Herkunft, Nationalitäten, Glaubensrichtungen und Behinderungen voneinander und miteinander lernen. Aus diesem Grund gilt es als zentrale Aufgabe der Schule die Chancengleichheit aller Kinder zu gewähren. Dies geschieht seit dem Schuljahr 2003/04 in der Eingangsphase und seit dem Schuljahr 2013/14 in der Oberstufe insbesondere durch das Arbeiten in jahrgangsübergreifenden Lerngruppen. Unter jahrgangsübergreifendes Arbeiten wird das Unterrichten von Kindern mehrerer Jahrgängen zusammen in einer Klassengemeinschaft verstanden und bietet daher u.a. folgende Vorteile:

  • Anknüpfung an altersgemischte Gruppenerfahrungen, z.B. aus dem Kindergarten
  • Erleichterung des Einstiegs der „Erstklässler“ in das Schulleben sowie grundlegende Organisations- und Arbeitsformen im Unterricht durch jahrgangsältere Kinder
  • Förderung der Kooperation und des sozialen Verhaltens innerhalb der Lerngruppe
  • Heterogenität positiv hervorheben durch Differenzierung und Individualisierung
  • Möglichkeiten zum vorausgreifenden Lernens für Jahrgangsjüngere und zum vertiefenden Lernen bekannter Inhalte für Jahrgangsältere bzw. Fortgeschrittene
  • Förderung der Selbstständigkeit durch offene Unterrichtsmethoden
  • Gelegenheit für Wechsel verschiedener Positionen und Rangplätze in der Klasse
  • Flexible Verweildauer in vertrautem Klassenverband ohne Stigmatisierung

Durch die Jahrgangsmischung änderte sich neben der Umstellung des Unterrichts auch die Art und Intensität der Zusammenarbeit im Eingangs- und Oberstufenteam. In einer fest installierten Besprechungsstunde erfolgt reger Austausch über Unterrichtsinhalte. In den jeweiligen Stufenteams wird jede Unterrichtswoche gemeinsam geplant, reflektiert und evaluiert. Die Wochenpläne und das dafür benötigte Material werden gemeinsam gestaltet und zusammengestellt. Im Vertretungsfall können alle Oberstufenklassen Auskunft über die aktuellen Unterrichtsinhalte geben, so dass der Unterricht fachlich weitergeführt werden kann. Im Nachfolgenden werden die Konzepte des jahrgangsübergreifenden Arbeitens in der Schuleingangsphase und Oberstufe näher erläutert.

Bevor die Eingangsstufen gebildet werden, lädt das E-Team die Erzieherinnen der Kindergärten ein, um sich mit diesen gemeinsam über die zukünftigen Kinder und die Klassenbildungen auszutauschen. Dies ist möglich, da die Eltern zur Schulanmeldung ihrer Kinder eine Einverständniserklärung über den Austausch mit den Kindergärten geben.

Als letzte Vorbereitung stellt die Schulleitung an einem Elternabend den Eltern der zukünftigen Eingangsstufe unter Anwesenheit des kompletten E-Teams das Konzept der Eingangsstufe vor. An diesem Abend erfolgt ein reger inhaltlicher Austausch, die Eltern besichtigen die umgestalteten Klassenräume und die Lehrkräfte erklären deren Organisationsform.

Es wird, als grundlegendes Ziel des Schulprogramms der Friedens - Grundschule, besonderer Wert auf das soziale Miteinander und die damit verbundenen Regeln und Rituale gelegt. Gegenseitige Rücksichtnahme im Unterricht sowie das Sensibilisieren für Individualität im Lernen und Miteinander sind somit von Beginn an ein zentraler Bestandteil des Schullebens. Weiterhin wird von Anfang an intensiv daran gearbeitet, die Kinder der Eingangsstufe mit Arbeitstechniken vertraut zu machen, die für das freie Arbeiten von Bedeutung sind.

Um sich weiterhin austauschen zu können, bleibt die Teamstunde fester Bestandteil im Lehrerplan. Dabei können auch nach jeweiliger Bedürfnislage, Teamteachingstunden organisiert oder Fördergruppen umgestellt werden.

Der Austausch mit den E-Kolleginnen, das gemeinsame Planen von Unterricht und Inhalten festigt den Zusammenhalt im Team und erhöht die Bereitschaft, intensiv und mit viel Engagement weiterzuarbeiten. Zudem entlasten die gemeinsam getroffenen Entscheidungen über Förderbedarf und Verlauf der Schullaufbahn einzelner Kinder die jeweilige Klassenlehrerin.

Das gemeinsame Lernen an einem Inhalt, unabhängig vom Alter oder Entwicklungsstand, führt zu einer Lernumgebung, die von Anfang an von Rücksicht, Verständnis, aber auch von Neugierde und Ansporn geprägt ist. Der Austausch mit der Oberstufe erfolgt in einer Konferenz, in der Arbeitsergebnisse, aber auch Informationen zu einzelnen Schülern der neuen Oberstufenklassen ausgetauscht werden. Für alle Eingangsstufen stehen die gleichen Arbeitsmittel einheitlich zur Verfügung. Als Lehrwerke wurden für die Kinder der Schuleingangsphase die Materialien „Tinto“ und das „Matherad“ angeschafft. Das Lehrwerk Tinto 1 ist Basis für den Deutsch- und Sachunterricht in der Eingangsstufe. Das Material für Kinder auf der Stufe des zweiten Schuljahres wird entsprechend modifiziert.

Des Weiteren gibt es für alle Kinder diverses Freiarbeitsmaterial in den Klassen. Jedes Kind verfügt über einen roten Ordner, in dem die Klassenlehrerin individuelles Förder- und Fordermaterial zusammenstellt. Zudem gibt es LÜK-Kästen, Sprachkarteien (Abschreibkartei, Lesekartei, Füllerführerschein), Mathelernspiele, Lernwerkstatt am Computer, Gesellschaftsspiele und eine Klassenbücherei.

 

Jahrgangsübergreifender Englischunterricht in der Eingangsstufe       

Der Englischunterricht wird jahrgangsübergreifend unterrichtet. Wir arbeiten mit dem jahrgangsübergreifenden Lehrwerk “Early Bird“ für die Klassen 1 und Klassen 2.

Seit dem Schuljahr 2010/2011 wird Englisch bereits im ersten Halbjahr des Schuleintritts mit jeweils eins bis zwei Wochenstunden unterrichtet. In den Eingangsstufenklassen werden die Themengebiete auf zwei Unterrichtsschuljahre verteilt. Die wichtigsten Sprachelemente werden zu Beginn eines jeden Schuljahres (Begrüßungsfloskeln, Zahlen, Farben, Schulanfang) wiederholt, um jedem Schüler die gleiche Wortschatzbasis zur Verfügung zu stellen.

Das Alltagswissen der Kinder wird bewusst in den zunächst mündlichen und später auch schriftlichen Spracherwerb eingebaut. Der Unterricht läuft von Beginn an zum größten Teil einsprachig, denn er wird mit Mimik und Gestik unterstützt.

Außerdem umfasst der Unterricht auch alle Rituale und Routinen, die den Kindern aus dem übrigen Unterricht vertraut sind ( Good morning – Sit down, please – Stand up - Let´s sit in a circle – Come here - ).

Im Unterricht erweitern die Schüler ihr Wissen erlebnisorientiert, z. B in Liedern, Reimen, Geschichten und Rollenspielen. Durch Nachsprechen, Nachspielen, Sprachhandeln werden spielerisch und handelnd neue Wörter und Redewendungen eingeführt und eingeübt. Die Themen des Englischunterrichts orientieren sich an den Lebensbereichen der Kinder und sollen zudem landeskundliches Wissen vermitteln und interkulturelles Lernen ermöglichen.

Da im Englischen anders als im Deutschen die Schüler zuerst Lesen und später erst Schreiben lernen, steht in den ersten Klassen der Umgang mit der mündlichen Sprachgestaltung im Vordergrund. Erst am Ende des zweiten Schuljahres beginnen die Schüler mit dem Schreiben und lernen dann bewusst einfache grammatikalische Strukturen kennen.

 

Wie auch in der deutschen Sprache umfasst der Englischunterricht verschiedene Bereiche:

Hör-/Hörsehverständnis

- englische Wörter vom Klang her erkennen

  • Begriffe in Szenen wiedererkennen
  • Bilderdiktate
  • Gehörtes szenisch darstellen und spielerisch umsetzen
  • Gehörtes nachsprechen (auch Chorsprechen)
  • Bilder ausschneiden und zuordnen
  • Anweisungen verstehen und befolgen

 

Mündliche Kommunikation

  • sich vorstellen
  • Lieder und Reime vortragen, Wünsche, Einwände, Vorschläge machen
  • Alltagsdialoge nachspielen
  • Etwas oder jemanden beschreiben, um etwas bitten
  • Vorlieben und Abneigungen benennen
  • Höflich jemanden befragen
  • Mit der Sprache handeln

 

Lesen

  • englische Wörter erkennen und richtig aussprechen
  • Notizzettel, Grußkarten, Einkaufslisten lesen
  • Wortkarten Bilder zuordnen, Lückentexte ergänzen
  • Kurze Texte und Dialoge lesen

 

Schreiben

  • Namen und Zahlen schreiben
  • Grußkarten gestalten, Wörter und Schriftvorbilder abschreiben
  • Bilder beschriften
  • Erstellen individueller word lists,

Alle Unterrichtsinhalte orientieren sich am nordrhein-westfälischen Lehrplan. Die Unterrichtsinhalte entsprechen denen der Regelklassen.